idee & gestaltung? media.dot

zu den Fotos © Kurt Wenger
Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5

Wie begeistert man Kinder und Jugendliche für Volkskultur? Man motiviert sie!
Und genau das ist beim ersten Motivationswettbewerb gelungen.
Warum haben andere Jugendorganisationen, wie zum Beispiel jene der Feuerwehr, von Sportvereinen oder von Musikkapellen einen so regen Zuspruch bei den Jugendlichen? Die Vereinssache allein kann es nicht sein, denn die bieten auch unsere vielen volkskulturellen Vereine an. Auch der Pflege der Gemeinschaft und der Kameradschaft wird unter anderem in vielen unserer Gruppen ein besonderes Augenmerk geschenkt.LJR_Aigner_mit_KG_des_GTEV_DSoanwandlaEines unterscheidet uns aber wesentlich von den oben angeführten Jugendorganisationen. Wir haben keine Leistungsbewerbe, bei denen die Kinder und Jugendlichen ihr Erlerntes mit anderen Gruppen messen können. Genau mit diesem Aspekt hat sich das Jugendreferat der Heimat- und Trachtenvereine Oö., unter der Leitung von Landesjugendreferent Stephan Aigner, in den letzten Monaten auseinander gesetzt. Das Ergebnis der intensiven Beratungen war die Organisation eines Motivationsbewerbes, bei dem die teilnehmenden Kinder- und Jugendgruppen sowohl ihr theoretisches als auch ihr praktisches Wissen unter beweis stellen können. Und noch etwas besonderes war beim ersten Motivationswettbewerb zu bemerken. Es gab nur Sieger und die Stimmung war locker und lustig.

Stattgefunden hat der Wettbewerb der Oö. Trachtenjugend, dem auch Dr. Alexander Jalkotzy vom Institut für Kunst und Volkskultur einen Besuch abstattete, am 22. Oktober 2011 im Volkshaus Bindermichl in Linz. Teile des Wettbewerbs waren im praktischen Teil ein Pflichttanz sowie ein Kürtanz und im theoretischen Teil mussten Fragen rund um Tracht, Volkskultur und die Organisation der Heimat- und Trachtenvereine in Oberösterreich beantwortet werden. KG_des_GTEV_DGrnbergler
Die fachkundige Jury bestehend aus Kons. Peter Steinkogler (Präsident des Bundes der Heimat- und Trachtenverbände Österreichs), Kons. Herbert Scheiböck (Präsident des Oö. Forum Volkskultur), Kons. Johann Baumann (Obmann der Heimat- und Trachtenvereine Oö.), Kons. Ludwig Berghold (langjähriger Bundestanzleiter), Anton Etzlstorfer (Landesvortänzer) und Martina Reitsamer (Landestrachtenreferentin) bewertete die Tracht, die Tanzhaltung sowie den Tanzschritt, die Aufteilung im Raum und den Ausdruck während des Tanzes. Sieben Gruppen mit insgesamt rund 100 Kindern und Jugendlichen stellten sich erstmals der Jury.
Pünktlich um 13.30 Uhr wurde die Veranstaltung mit dem gemeinsamen Auftanz der teilnehmenden Gruppen eingeläutet. Geleitet wurde dieser eindrucksvolle Auftakt von Ludwig Berghold und Caroline Horak.
Im Anschluss daran wurde mit den Pflichttänzen begonnen. Die Kindergruppen führten der Jury und dem interessierten Publikum die „Ennstaler Polka“, teils mit Gesang vor. Die Jugendgruppe des GTEV „D’Stoawandla“ gab den Kaiser-Landler zum Besten.
Nach einer kurzen Pause wurden die Kürtänze vorgeführt. Das „Bauernmadl“, der „Strohschneider“, der „Siebenschritt“ und der „Siebenbürger Rheinländer“ wurden von den Kindergruppen getanzt und die Jugendgruppe begeisterte mit dem „Mühlradl“.

Während die Ergebnisse der Bewertung der Tänze und der Fragebögen ausgewertet wurden, nutzten die Gruppen die Gelegenheit zum freien Tanzen und Schuhplatteln.

Gespannt warteten alle teilnehmenden Gruppen und die ihre Betreuer dann auf das Ergebnis des Kinder_des_TV_FriedburgWettbewerbes, welches Landesjugendreferent Stephan Aigner verkündete.

In der Kategorie „Kinder“ konnten der HTV Kleinreifling, der TV Friedburg und der TV Lambach/Edt einen „Sehr guten Erfolg“ erreichen.

KG_der_TVTG_DHoangartlerDer GTEV „D’Stoawandla“ St.Lorenz, der GTEV „D’Grünbergler“ Frankenburg und die Trachten- und Volkstanzgruppe „D´Hoangartler“ konnten sogar einen „Ausgezeichneten Erfolg“ erzielen.

In der Kategorie „Jugend“ konnte ebenfalls der GTEV „D’Stoawandla“ St.Lorenz einen „Ausgezeichneten Erfolg“ erreichen.

Die Wanderpokale für die punktestärkste Gruppe in jeder Kategorie ging in beiden Fällen ins Salzkammergut an den GTEV „D´Stoanwandla“ St. Lorenz.
Doch niemand sollte leer ausgehen. So erhielt jede teilnehmende Gruppe auch eine Urkunde und jede Tänzerin sowie jeder Tänzer durfte sich auch über ein T-Shirt als Erinnerung freuen.

Nach den abschließenden Grußworten von Landesjugendreferent Stephan Aigner, Kons. Herbert Scheiböck, Kons. Peter Steinkogler und den Dankesworten von Günther Kreutler (Obmann des Verbandes der HTV Linz und Umgebung) fand der Samstagnachmittag noch einen gemütlich Ausklang im Volkshaus Bindermichl in Linz.
Kons. Peter Steinkogler, seit 7. Oktober dieses Jahres Präsident des Bundes, freute sich besonders über den Motivationswettbewerb, denn Kinder und Jugendliche für Heimat- und Trachtenvereine zu begeistern ist ihm ein sehr großes Anliegen. Die Begeisterung und die Freude am Volkstanz war den jungen Tänzerinnen und Tänzern ins Gesicht geschrieben. Bei Veranstaltungen wie dieser, mit fleißigen und talentierten Kindern und Jugendlichen, rückt der Gedanke der „Nachwuchsprobleme“ schnell in den Hintergrund. Denn mit ihnen muss uns auch in Zukunft um die Volkskultur nicht Bange sein. Sein Dank galt den Organisatoren, allen voran dem Team der Oö. Trachtenjugend, der Jury, den zahlreichen Helfern sowie den mitwirkenden Kinder- und Jugendtanzgruppen.
Auch im nächsten Jahr soll wieder ein Motivationswettbewerb stattfinden. Am 3. November 2012 ist es wieder soweit. Der Ort und die genaue Uhrzeit werden noch bekannt gegeben. Das Landesjugendreferat lädt alle Kinder- und Jugendgruppen bereits heute ein, an diesem Motivationswettbewerb teilzunehmen. Vielleicht kann Stephan Aigner im nächsten Jahr noch mehr begeisterte Tänzerinnen und Tänzer begrüßen.

Fotos von Kurt Wenger

 

Terminvorschau
Keine Termine
Geschäftsstelle

Öffnungszeiten

Nach telefonischer Terminvereinbarung

Kons. Gerhard Steiner:      0676 / 34 11 002


 E- Mail senden

BRAUCHma!

brauchma287

Nr. 290
Winter
Titelthema: 
"Weidenflechten"

Jetzt abonnieren

Regionalverbände